Für Studierende

Die Association Romande des Assistantes Médicales ARAM, die Hausärzte Schweiz, der Schweizerische Verband Medizinischer Berufsschulen svmb, der Schweizerische Verband Medizinischer Praxis-Assistentinnen SVA und die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH haben gemeinsam eine Weiterbildungsstufe für Medizini­sche Praxisassistentinnen in der Form einer Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis erarbeitet. Nachdem der BSMPA seine Einsprache beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI zurückgezogen hat, ist die Prüfungsordnung am 5. Februar 2015 in Kraft getreten. Die erste Berufsprüfung findet anfangs Dezember 2015 statt.

Download Prüfungsbeschrieb    Download Begleitbericht Projekt

Berufsbilder

Für die Medizinische Praxiskoordinatorin sind zwei Einsatzbereiche vorgesehen. Entsprechend dazu wird die Prüfung in zwei Fachrichtungen abgenommen.

1. Medizinische Praxiskoordinatorin/Medizinischer Praxiskoordinator klinischer Richtung

Medizinische Praxiskoordinatorinnen oder Medizinische Praxiskoordinatoren Klinischer Richtung arbeiten in einer Arztpraxis und betreuen unter der Verantwortung einer Ärztin oder eines Arztes Menschen mit einer oder mehreren chronischen Krankheiten. Dabei erfassen sie die aktuelle Lage der Patientin oder des Patienten, planen gestützt auf evidenzbasierte Vorgaben die weitere Betreuung, fördern ihre oder seine Selbsthilfekompetenz und die Pflegekompetenz der Angehörigen, koordinieren Leistungserbringer und erleichtern den Zugang zu den kom­munalen Ressourcen. Sie kennen die wichtigsten Aufgaben und Handlungskompetenzen der Fachpersonen im Gesundheitswesen und respektieren ihre eigenen fachlichen und beruflichen Grenzen.

Bei Krankenkassen und Versicherungen können sie als Gruppenleiterinnen oder Gruppenleiter im Rahmen des Case Managements zum Einsatz kommen.

2. Medizinische Praxiskoordinatorin/Medizinischer Praxiskoordinator praxisleitender Richtung


Medizinische Praxiskoordinatorinnen oder Medizinische Praxiskoordinatoren Praxisleitender Richtung verbinden klinisch-medizinische Erfahrung mit Geschäftsführungs-Knowhow. Sie arbeiten in einer Kaderfunktion und sind in einer Arztpraxis mit dem selbständigen Führen des Personals und des Personalwesens, des Einkommensmanage­ments, des Praxismarketings und der Qualitätssicherung betraut. Bei Krankenkassen und Versicherungen können sie als Gruppenleiterinnen oder Gruppenleiter im Rahmen des Case Managements zum Einsatz kommen.

Bedürfnis


Mit dem Erwerb des Fachausweises erhält die MPA erstmals die Gelegenheit, auch formell mit einem eidgenös­sisch anerkannten Abschluss aus der bildungssystematisch vorgegebenen und traditionellen subalternen Posi­tion aufzusteigen und sich dabei gleichzeitig neue Möglichkeiten der beruflichen Mobilität zu erschliessen. Eine Erweiterung der Kompetenzen der Praxiskoordinatorin im klinischen Fach zielt auf die selbständige Beratung von Langzeitpatienten in Bereichen, wo die ärztlichen Qualifikationen nicht zwingend gefordert sind. Damit wird der Einsatz der Praxiskoordinatorin klinischer Richtung bei Hausärztinnen und Hausärzten interessant. Die Verhandlungen mit Behörden und Versicherern mit dem Ziel, für MPK Beratungsleistungen abrechnen zu können, laufen.

Die Trägerschaft stellt in der zunehmenden Zahl von Gruppen-, Grosspraxen und Ärztenetzwerken ein steigendes Bedürfnis nach Leaderpersonen im Praxisteam fest. Gesucht sind Personen mit Führungs- und Managementquali­täten, die es den Praxisinhabern erlauben, sich von administrativen und organisatorischen Aufgaben zu entlasten, damit sie sich primär ihrer eigentlichen Berufsfunktion als Ärztin oder Arzt zuwenden können.

Modulare Ausbildung


Die zur Prüfung führende Ausbildung wird in Modulen von in der Regel 40 bis 60 Lektionen vermittelt. Sie beinhaltet einerseits auf die Grundbildung der Medizinischen Praxisassistentin aufbauende klinische Module und andererseits weiterführende Module im Bereich des Praxismanagements und der Personalführung. Die Prüfung besteht modulübergreifend aus der Erarbeitung einer Fallstudie, der Vorstellung der Studie, einem Fachgespräch und einem schriftlichen Teil. Der Modulbesuch kostet inkl. Prüfungsgebühren – ohne Anrechnung von allfälligen kantonalen Unterstützungsbeiträgen – rund CHF 10‘000.

Zulassung zur Berufsprüfung


Zur Abschlussprüfung in der Klinischen Richtung wird zugelassen, wer

a) ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als Medizinische Praxisassistentin oder Medizinischer Praxisassistent, ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als gelernte Medizinische Praxisassistentin oder gelernter Medizinischer Praxisassistent, ein Arztgehilfinnen-Diplom DVSA mit Röntgenberechtigung Thorax/Extremitäten besitzt oder über eine andere äquivalente Ausbildung der Sekundarstufe II oder der Tertiärstufe mit Röntgenberechtigung Thorax/Extremitäten verfügt;

b) über eine Berufspraxis von mindestens 3 Jahren nach Abschluss der beruflichen Grundbildung in allen Arbeiten der Arztpraxis gemäss Verordnung über die berufliche Grundbildung der Medizinischen Praxisassistentin/Medi­zinischer Praxisassistent verfügt;

Zur Abschlussprüfung in der Praxisleitenden Richtung wird zugelassen, wer

a) ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als Medizinische Praxisassistentin oder Medizinischer Praxisassistent, ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als gelernte Medizinische Praxisassistentin oder gelernter Medizinischer Praxisassistent, ein Arztgehilfinnen-Diplom DVSA besitzt oder über eine andere äquivalente Ausbildung der Sekundarstufe II oder der Tertiärstufe verfügt;

b) über eine Berufspraxis von mindestens 3 Jahren nach Abschluss der beruflichen Grundbildung in allen Arbeiten der Arztpraxis oder einer vergleichbaren Arbeitsstelle verfügt;

Für beide Richtungen gilt als Zulassungsbedingung, dass die Kandidatin oder der Kandidat

a) einen Kurs für Berufsbildnerinnen und Berufsbildner absolviert hat;

b) über die erforderlichen Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen verfügt.

Module


Folgende Modulabschlüsse resp. Gleichwertigkeitsbestätigungen müssen für die Zulassung zur Abschlussprüfung vorliegen:

a) Klinische Richtung

Pflichtmodule


– Chronic Care Management (Basismodul I)

– Chronic Care Management (Basismodul II)

– Qualitätsmanagement in der Arztpraxis

– Beratung von Langzeitpatienten – Diabetes

Zwei der folgenden Wahlpflichtmodule

– Beratung von Langzeitpatienten – Rheuma

– Beratung von Langzeitpatienten – Atemwegserkrankungen

– Beratung von Langzeitpatienten – Koronare Herzkrankheit/Herzinsuffizienz

– Hirnleistungsschwäche

– Wundbehandlung

– Dosisintensives Röntgen

b) Praxisleitende Richtung

Pflichtmodule


– Chronic Care Management (Basismodul I)

– Chronic Care Management (Basismodul II)

– Qualitätsmanagement in der Arztpraxis

– Praxismanagement

– Personalführung

Eines der folgenden Wahlpflichtmodule


– Rechnungswesen

– Vertiefte EDV-Kompetenzen für die Arztpraxis

– Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

– Dosisintensives Röntgen

Alle Module werden in der Deutschschweiz von verschiedenen Bildunghsanbietern angeboten, in der Westschweiz und im Tessin sind die Entwicklungsarbeiten im Gang. Wer bereits vor Inkrafttreten der Prüfungsordnung eines der von der OdA zum Modulbaukasten der Prüfung ausgewählten Module besucht hat, kann damit rechnen, dass sein Lehrgang an die Prüfung angerechnet wird. Damit gehen keine Bildungsleistungen verloren. Die Modulanbieter, Bildungsinstitutionen und Verbände müssen ihre Module und sich selbst als Modulanbieter bei der OdA zertifizieren lassen.

Refresherkurse


Da die Gültigkeitsdauer der Modulabschlüsse generell auf fünf Jahre limitiert ist, werden einzelne Modulanbieter für die Teilnehmerinnen an früheren Lehrgängen mit abgelaufenem Gültigkeitsdatum Refresherkurse anbieten, damit das Gültigkeitsdatum des Modulabschlusses für die Zulassung zur Berufsprüfung erneuert werden kann. Bei welchen Modulen der Besuch von Refresherkursen nach Ablauf der Gültigkeitsdauer überhaupt verlangt wird, entscheidet die OdA aufgrund der Tatsache, wieweit die Modulinhalte nach Ablauf der Fünfjahresfrist als veraltet gelten müssen (z.B. neue Forschungs- und Praxiserkenntnisse im Diabetes).

Gleichwertigkeitsverfahren

In der Bildungslandschaft rund um den Beruf der Medizinischen Praxisassistentin sind in den letzten Jahren viele Weiterbildungsgefässe angeboten worden, die inhaltlich ganz oder teilweise den definierten Modulen entspre­chen. Vergleichbare Bil­dungsleistungen sollen grundsätzlich angerechnet werden können. Die Qualitätssicherungskommission wird in jedem Einzelfall in einem Gleichwertigkeitsverfahren überprüfen, ob eine Anrechnung stattfinden kann oder nicht.

 

Aktuell

6. September 2017
Prüfungsausschreibung 1/2018

Die Prüfung 1/2018 zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit Eidg. Fachausweis findet am 6. Juni 2018 statt. Kandidatinnen finden die Ausschreibung im Sektor Prüfung (Berufsprüfung), alle nötigen Reglemente, Dokumente und Formulare im Sektor Dokumentation (für Kandidatinnen).

 

 

27. Juni 2017
Berufsprüfung I/2017


Am 8. Juni 2017 hat die 4. Berufsprüfung zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit 17 Kandidatinnen klinischer und 25 Kandidatinnen praxisleitender Fachrichtung stattgefunden. 35 von den 42 Kandidatinnen haben die Prüfung bestanden.

Im Rahmen einer Prüfungsfeier gratulierte die odamed-Präsidentin Marianne Schenk den Absolventinnen zum Erfolg nach einem anstrengenden Studium mit dem Besuch von sechs Modulen und rund 300 Lektionen intensivem Unterricht und dem Abschluss mit einer anspruchsvollen Prüfung. Marianne Schenk machte auf die Herausforderungen der Digitalisierung in der Arztpraxis aufmerksam und mahnte im Interesse der Wahrung  einer hohen Arbeitsqualität zur Entschleunigung der Arbeitsprozesse.

Die Absolventinnen konnten an der Feier ihren provisorischen Fachausweis in Empfang nehmen. In der klinischen Fachrichtung abgeschlossen haben:

Daniela Cavaliere-Ruzzon, Bischofszell, Vania Dasen, Wohlen, Rahel Loop, Bazenheid, Karin Marti, Unterseen, Stefanie Marti, Unterseen, Manuela Meier, Hünenberg See, Nicole Nietlisbach, Steinen, Katrin Niklaus, Müntschemier, Patricia Pirovino-Iten, Unterägeri, Maria Pia Pizzino, Zürich, Nicole Renggli, Luzern, Eveline Schaller, Sonterswil, Lena Steiner, Liestal, Stefanie Strub, Ormalingen, Corinne Stutz, Tennwil, Elfi Wandres, Untersiggenthal;

und in der praxisleitenden Fachrichtung:

Nicole Abbühl, Muri b. Bern, Stephanie Ammann, Aesch, Sarah Briker-Stucki, Flüelen, Andrea Diana Czeschner, Volketswil, Nadia Donghi, Zürich, Elisabeth Dönni Minder, Wallenwil, Nadja Fink, Büetigen, Amrai Hahn, Zürich, Valeria Hartmann, Würenlingen, Verena Huber-Ziegler, Männedorf, Linda Kohli, Uster, Stefanie De Lima-Lenzin, Aarau, Rahel Morf, Zürich, Morena Pally, Sedrun, Chantal Riesen, Albligen, Nadine Scala, Uetliburg, Sabine Schüpbach, Winterthur, Gabriela Vogel, Urdorf, Anja Zemp, Uffikon.

Die besten Prüfungsresultate haben erzielt: Daniela Cavaliere-Ruzzon, klinische Richtung, Gesamtnote 5,5 und Nicole Abbühl, praxisleitende Richtung, Gesamtnote 5,4. Opens internal link in current windowZur Fotogalerie

10. April 2017
odamed-Generalversammlung/QS-Kommission vom 6. April 2017
Die odamed Generalversammlung hat unter der Leitung von odamed-Präsidentin Marianne Schenk an ihrer ordentlichen Generalversammlung Kenntnis vom Rücktritt von Vorstandsmitglied Dr. med. Brigitte Zirbs, MFE und QS-Kommissionsmitglied Fabienne Gross genommen. Als Ersatz in Vorstand und QS-Kommission wurden Dr. med. Eva Kaiser, MFE, und in die QS-Kommission Christoph Haenssler, svbg, gewählt.

1. März 2017
Termine Berufsprüfung 2018

Prüfung 1/2018: 6. Juni 2018 (Ausschreibung: 6. September 2017, Anmeldefrist: 6. Oktober 2017)

Prüfung 2/2018: 28. November 2018 (Ausschreibung: 23. Februar 2018, Anmeldefrist: 28. März 2018)
 

28. Februar 2017
Prüfungsausschreibung 2/2017

Die Prüfung 2/2017 zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit Eidg. Fachausweis findet am 30. November 2017 statt. Kandidatinnen finden die Ausschreibung im Sektor Prüfung (Berufsprüfung), alle nötigen Reglemente, Dokumente und Formulare im Sektor Dokumentation (für Kandidatinnen).
 

13. Dezember 2016
Berufsprüfung II/2016

Am 24. November 2016 hat die 3. Berufsprüfung zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit 8 Kandidatinnen klinischer und 38 Kandidatinnen praxisleitender Fachrichtung stattgefunden. 40 von 46 Kandidatinnen haben die Prüfung bestanden.

Im Rahmen einer Prüfungsfeier gratulierte der odamed-Vizepräsident Dr. med. Gert Printzen den Absolventinnen zum Erfolg nach einem anstrengenden Studium mit dem Besuch von 6 Modulen und rund 300 Lektionen intensivem Unterricht und dem Abschluss mit einer anspruchsvollen Prüfung. Gert Printzen gab den Absolventinnen unter anderem die Aussage des deutsch-britischen Pädagogen mit auf den zukünftigen beruflichen Weg, dass es nicht nur ansteckende Krankheiten, sondern auch ansteckende Gesundheit gibt. Als MPK können sie nicht nur sich selbst motivieren, etwas für die eigene Gesundheit zu tun, sondern auch die Patientinnen und Patienten mit Gesundheit anstecken, nicht zuletzt mit der Art, wie auf die Menschen zugegangen, auf sie eingegangen wird.

Die 40 Absolventinnen konnten an der Feier ihren provisorischen Fachausweis in Empfang nehmen.

In der klinischen Fachrichtung abgeschlossen haben: Melanie Bucher, Beinwil/Freiamt, Meri Cassano, Hochdorf, Tanja Ceol, Zweidlen, Michèle Kägi, Winterthur, Désirée Mäder, Schiers und Judith Marty, Einsiedeln. Die praxisleitende Fachrichtung haben absolviert: Melanie Bangerter, Elgg, Brigitte Bannwart, Rothenburg, Corinne Bühler, Gommiswald, Alessia Centa, Schaffhausen, Vanessa Do Carmo, Zürich, Bernadette Egli, Lachen, Prisca Fässler, Oberglatt, Livia Felix, Altendorf, Susanna Fischer, Wohlenschwil, Katrin Giessler, Effretikon, Lea Gisler-Bissig, Altdorf, Hella Hermann, Nussbaumen, Jsabel Jaschouz, Gross, Helen Jung, Kreuzlingen, Anna Küng, Lenzburg, Rafaela Lindegger, Goldach, Aline Joy Löpfe, Olten, Stefanie Meier, Sarmenstorf, Maya Müller, Thun, Ramona Oberholzer, Visp, Sabrina Obrist, Heiden, Franziska Pfeiffer, Sta. Maria, Jessica Pfister, Zürich, Heidi Reinhart, Mattwil, Marianne Schenk, Dornach, Christine Schwendimann, Herznach, Marianne Sigrist, Buchs, Alexandra Waldmeier, Frick, Sabrina Weber, Gossau, Monica Zanco, Grenchen, Livia Zingg, Winterthur, Céline Zubler, Bern. Cécile Lüthi, Wittenbach und Tamara Suarez, Bern, haben je mit den Noten 5,4 die besten Prüfungsresultate erzielt.

odamed dankt der Apotheke zur Rose für das Sponsoring der Blumengeschenke.

8. September 2016
Prüfungsausschreibung 1/2017

Die Prüfung 1/2017 zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit Eidg. Fachausweis findet am 8. Juni 2017 statt. Kandidatinnen finden die Ausschreibung im Sektor Prüfung (Berufsprüfung), alle nötigen Reglemente, Dokumente und Formulare im Sektor Dokumentation (für Kandidatinnen).

8. Juli 2016
odamed-Vizepräsididium

Der odamed-Vorstand hat sich an seiner letzten Sitzung konstituiert und Dr. med. Gert Printzen, FMH, zum Vizepräsidenten gewählt.
 

17. Juni 2016
Berufsprüfung I/2016

Am 2. Juni 2016 hat die 2. Berufsprüfung zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit 7 Kandidatinnen klinischer Fachrichtung und 3 Kandidatinnen praxisleitender Fachrichtung stattgefunden. Alle Kandidatinnen haben die Prüfung bestanden.

Im Rahmen einer Prüfungsfeier gratulierte die odamed-Präsidentin Marianne Schenk den Absolventinnen zum Erfolg nach einem anstrengenden Studium mit dem Besuch von 6 Modulen und rund 300 Lektionen intensivem Unterricht und dem Abschluss mit einer anspruchsvollen Prüfung. Sie befasste sich mit der Frage der Einordnung des neuen Berufs der Praxiskoordinatorin in der ambulanten Medizin und zeigte sich überzeugt, dass der Bedarf nach MPK im Arbeitsmarkt, sowohl für die Arbeit mit dem chronisch kranken Patienten, wie auch in einer Kaderfunktion, bereits jetzt gross sei. Die 10 Absolventinnen konnten an der Feier ihren provisorischen Fachausweis in Empfang nehmen.

In der klinischen Fachrichtung abgeschlossen haben: Eva-Maria Brühlmann-Kessler, Hofen, Nicole Elsasser, Wetzikon, Sandra Kreienbühl, Luzern, Romina Morell, Bäretswil, Brigitte Schwarz, Hüttlingen, Eva Walser-Bächtiger, Münsingen und Gabriela Wild, Appenzell. Die praxisleitende Fachrichtung haben absolviert: Jasmin Schnelli, Winterthur, Jasmin Herrmann, Gerzensee und Daniela Wüthrich, Allmendingen. Jasmin Herrmann und Brigitte Schwarz haben je mit den Noten 5,4 die besten Prüfungsresultate erzielt. Nicole Elsasser hat als erste MPK den Fachausweis in beiden Fachrichtungen erworben.

odamed dankt der Apotheke zur Rose für das Sponsoring der Blumengeschenke. Zur Fotogalerie

9. Mai 2016
Prüfungsexpertinnen und -experten gesucht

Für den Prüfungstermin Medizinische Praxiskoordinatorin/Medizinischer Praxiskoordinator vom 24. November 2016 in Zürich suchen wir Expertinnen und Experten. Das Anforderungsprofil finden Sie hier zum Download.

31. März 2016
odamed-Generalversammlung

Die fünf Trägerorganisationen von odamed haben an ihrer ordentlichen Generalversammlung vom 21. März 2016 ihren bisherigen Präsidenten Dr. med. Thomas Heuberger (FMH) und die Vizepräsidentin Rosmarie Lüönd (SVA), beide nach langjährigem Einsatz für die Belange der Medizinischen Praxiskoordinatorin, mit herzlichem Dank verabschiedet.

Neue Präsidentin ist Marianne Schenk (SVA), neuer FMH-Vertreter im Vorstand ist Dr. med. Gert Printzen. Der Vorstand wird an seiner nächsten Sitzung das Vizepräsidium bestimmen.

Nach dem Ausscheiden von Dr. med. Michael Bagattini, Richard Münger und Jérôme Terrettaz aus der QS-Kommission wurde die Kommission wieder ergänzt mit der Zuwahl von Dr. med. Claude Breitenstein und Anne Jacquier-Delaloye.

Alle übrigen Mitglieder von Vorstand und QS-Kommission wurden wiedergewählt.

14. März 2016
Termine Berufsprüfung 2017

Prüfung I/2017: 8. Juni 2017 (Ausschreibung: 8. September 2016, Anmeldefrist: 8. Oktober 2016)

Prüfung II/2017: 30. November 2017 (Ausschreibung: 28. Februar 2017, Anmeldefrist: 30. März 2017)

23. Februar 2016
Prüfungsausschreibung 2/2016

Die Prüfung 2/2016 zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit Eidg. Fachausweis findet am 24. November 2016 statt. Kandidatinnen finden die Ausschreibung im Sektor Prüfung (Berufsprüfung), alle nötigen Reglemente, Dokumente und Formulare im Sektor Dokumentation (für Kandidatinnen).
 

28. Dezember 2015
Erfolgreiche erste Berufsprüfung zur Medizinischen Praxiskoordinatorin
 

Anlässlich einer kleinen Prüfungsfeier haben am 15. Dezember 2015 29 Absolventinnen der ersten Berufsprüfung Medizinische Praxiskoordinatorin / Medizinischer Praxiskoordinator mit eidgenössischem Fachausweis aus der Hand von odamed-Präsident Dr. med. Thomas Heuberger den Ausweis für ihre erfolgreich bestandene Prüfung entgegennehmen können.
 
Mehr

26. September 2015
Chronic Care-Lehrbuch

„Chronic Care für die Medizinische Praxiskoordinatorin, Lehrbuch zu den Pflichtmodulen I und II“, ist erschienen und kann im SVA-Shop bestellt werden. Detailbeschrieb.

2.September 2015
Prüfungsausschreibung I/2016

Die Prüfung I/2016 zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit Eidg. Fachausweis findet am 2. Juni 2016 statt. Kandidatinnen finden die Ausschreibung im Sektor Prüfung, alle nötigen Reglemente, Dokumente und Formulare im Sektor Dokumentation.
 

8. Juni 2015
Gültigkeit der Modulzertifikate

Die QS-Kommission hat entschieden, die Gewährung der rückwirkenden Gleichwertigkeit für die Gültigkeit der Modulzertifikate zeitlich zu limitieren:

Modulzertifikate verlieren grundsätzlich fünf Jahre nach ihrer Ausstellung ihre Gültigkeit für ihre Anrechnung an eine Berufsprüfung. Weitere fünf Jahre zurück kann das Gültigkeitsdatum eines Modulabaschlusses mit dem Besuch eines anerkannten Refresherkurses bei einem akkreditierten Modulanbieter wierderhergestellt werden.

Modulabschlüsse, die länger als zehn Jahre vor der Anmeldung zur Berufsprüfung zurückliegen, sind definitiv verfallen. Kandidatinnen haben mit der Absolvierung einer neuen Modulprüfung bei einem akkreditierten Modulanbieter nachzuweisen, dass ihre Kompetenzen den aktuellen Anforderungen entsprechen und mit der Anmeldung zur Berufsprüfung ein neues Modulzertifikat einzureichen.

Auskünfte erteilt die odamed-Geschäftsstelle.
 

24. Mai 2015
Zwei Prüfungstermine im 2016

Nachdem sich für die erste Berufsprüfung im Dezember bereits 32 Kandidatinnen angemeldet haben und davon ausgegangen werden kann, dass im laufenden Jahr eine grosse Zahl von Studierenden ihre Module absolvieren werden, hat die QS-Kommission beschlossen, im 2016 zwei Prüfungstermine anzusetzen: 2. Juni 2016 (Ausschreibungsdatum 2. September 2015) und 24. November 2016 (Ausschreibungsdatum 24. Februar 2016).
 

23. April 2015
Die Praxiskoordinatorin auf Tele 1

Tele 1 Zentralschweiz hat in den Nachrichten vom 22. April 2015 eine kurze Filmsequenz über den Hausärztemangel ausgestrahlt. Hauptthema war der neue Beruf der Medizinischen Praxiskoordinatorin.
Filmsequenz betrachten

20. März 2015
Expertensuche

Für die erste Berufsprüfung vom 3. Dezember 2015 sucht odamed Ärztinnen und Ärzte, die als Expertinnen oder Experten amten. Ebenfalls gesucht werden Mentorinnen und Mentoren, die die Kandidatinnen bei der Abfassung der schriftlichen Fallstudie bei Bedarf begleiten können. Für Interessierte haben wir einen Aufgabenbeschrieb zum Download bereitgestellt.

20. Februar 2015
Ausschreibung der ersten Prüfung

Die erste Prüfung zur Medizinischen Praxiskoordinatorin mit Eidg. Fachausweis findet am 3. Dezember 2015 statt. Kandidatinnen finden die Ausschreibung im Sektor Prüfung, alle nötigen Reglemente, Dokumente und Formulare im Sektor Dokumentation.

20. Februar 2015
Prüfungsordnung in Kraft

Nach dem Rückzug der Einsprache des BSMPA hat das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI die Prüfungsordnung Medizinische Praxiskoordinatorin am 5. Februar 2015 genehmigt und mit sofortiger Wirkung in Kraft gesetzt. Der Weg für die Ansetzung der ersten Berufsprüfung im 2015 ist damit frei.
 
Newsarchiv


Kontakte

Marianne Schenk
Präsidentin OdA
m.m.schenk(at)intergga.ch 
 
Fürspr. Bruno Gutknecht
Geschäftsführer OdA
info(at)odamed.ch